19. Juni 2024

02.10.2022 – Marc Längerer, KW-Berg-Cup Top 10 im Rookiejahr

39. Int. ADAC Bergrennen Mickhausen

Rennbericht von Peter Schaub:

Zum letzten Aufschlage des KW-Berg-Cup 2022 ging es für Marc Längerer und sein Team zum „39. Internationalen ADAC Bergrennen Mickhausen“. Zum Saisonfinale in Schwaben zeigte sich das Wetter von seiner herbstlichen Seite. Dies sollte den Schlattstaller aber nicht von einem Top 10 Ergebnis abhalten.

Marc in Aktion, © Joachim Osswald

Das Finale zum KW-Berg-Cup fand am ersten Oktoberwochenende im schwäbischen Landkreis Augsburg, genauer gesagt in Mickhausen statt. Traditionell wird auf der 2,2 Kilometer langen Bergrennstrecke von Mickhausen nach Birkach das Saisonfinale ausgetragen.

Wetterkapriolen begleiteten die Fahrer über das ganze Wochenende. Ein ständiger Wechsel von Reifen war nötig um den besten Gripp zu finden. Im Training konnte sich der Pilot des MCKT kontinuierlich verbessern und beendete den Tag mit der 6. Startposition.

Der 1. Lauf am Sonntag gelang nicht wie gewünscht, da die Regenreifen schon sehr in Mitleidenschaft gezogen waren. Es klaffte bereits eine große Lücke zum gewünschten Ergebnis unter den ersten sechs. Nichts desto trotz konnte Längerer sich in den Wertungsläufen zwei und drei gut verkaufen. Am Ende stand Tagesrang 10 zu Buche.

In der Gesamtwertung seiner Klasse bis 1400 ccm belegt Marc Längerer damit einen hervorragenden 9. Rang im KW-Berg Cup. In der Rookies Wertung wird er toller sechster. „Ich bin nicht zufrieden mit dem letzten Rennen in Mickhausen, irgendwie hatten wir in der zweiten Saisonhälfte zu viele Probleme. Am Ende ist es aber der Fahrer, der die Rolle spielt“.

Marc im Polo, © Joachim Osswald

Am Ende einer Saison ist es natürlich auch Zeit für ein Fazit: „Ich bin grundsätzlich mit der Einstandssaison zufrieden, wobei ich gesehen habe, was ohne diese Ausfälle möglich gewesen wäre. Dies ist ein guter Ansporn für die nächste Saison, und wir müssen natürlich die technischen Probleme abstellen, um einfach konstanter zu punkten. Vielen Dank an meine Familie, alle Sponsoren und Helfer, ohne euch wäre das so alles nicht möglich gewesen“, so Marc Längerer zum Ende der Saison.

Peter Schaub